Tatacoa-Wüste

Desierto de la Tatacoa, Huila - Colombia

Staatswappen Kolumbien Heute werden Ziegen gemolken

Tatacoa-Wüste

Tatacoa-Wüste

Wer es bis jetzt noch nicht getan hat, kann es jetzt tun, Ziegen melken. Sie sind die Haupteinkunftsquelle der hiesigen Dorfgemeinschaft. Ziegen sind genügsame Tiere, sodass sie auch in Wüstengebieten gehalten werden können.

Während wir auf den Ziegenbesitzer warten, haben wir uns schon bei der Ziegenherde eingefunden und etwas Kontakt mit den Meckerern auf genommen. Sie sehen sehr friedlich aus und scheinen sehr neugierig zu sein.

Der „Herr der Ziegen” ist eingetroffen und wir bekommen einiges über die Hornträger erzählt. Er zeigt uns wie gemolken wird. Sieht eigentlich garnicht so schwer aus. Man greift den Euter oben, streift den Inhalt nach unten und presst ihn in die Zitze. Das ist alles und zapft jeder von uns der sehr geduldigen Ziegendame etwas Milch ab. Wir glauben der Euter ist leer, da zeigt uns der Profi wieviel da noch drin ist. Wir müssen wohl noch etwas üben, aber dafür fehlt uns die Zeit.

Zu guter letzt müssen wir die Milch auch noch probieren und ich war überrascht, sie schmeckt hervorragend. Leicht süßlich und sehr sahnig. Ich hatte es anders erwartet, eher so wie ein Ziegenkäse schmeckt.

 

Staatswappen Kolumbien Spaziergang in die Tatacoa-Wüste

Tatacoa-Wüste

Tatacoa-Wüste

Nach dieser sehr schönen Erfahrung mit den Ziegen gehen wir in der Morgensonne in die doch sehr bizarr aussehende Tatacoa-Wüste. Die Wüste ist eine etwa 330 km² große Trockensavanne. Wir bekommen hier nur einen kleinen Teil zusehen, der aber sehr beeindruckend ist. Die Formationen bestehen aus welligen, rot, ocker und grau gefärbten Erden. Entstanden sind die bizarren Formen durch Erosion.

 

Staatswappen Kolumbien Rückfahrt nach Bogotá

Gegrilltes Schwein

Gegrilltes Schwein

Gegen Mittag sind wir wieder startklar, verlassen die Wüste und machen uns auf den Weg nach Bogotá Unterwegs machen wir Rast in einem kleinen Ort mit Namen Villavieja. Hier lädt uns Miguel zu einer traditionellen Speise ein, gegrilltes Schwein.

Das Fleisch wird einfach aus dem gegrillten Schwein raus geschnitten und so trocken, wie es ist auf einen Teller gelegt. Oben drauf kommt noch ein Stück Schwarte. Kolumbianer lieben das, mir ist es einfach zu trocken und ich bekomme es trotz Bier einfach nicht runter.

Nach der Mittagspause fahren wir weiter. An einer großen Tankstelle wird getankt. Wir müssen alle während dessen den Bus verlassen, das ist Vorschrift in Kolumbien ohne dem wird der Tankwart sich weigern das Fahrzeug zu betanken. Diesel kostet pro Gallone (3,78 l) ca. 8.000 kolumbianische Pesos (ca. 3€).

 

Staatswappen Kolumbien Am Abend Ankunft am Hotel

Am Abend treffen wir in Bogotá ein. In dem schon bekannten Hotel Muisca beziehen wir unsere Zimmer und machen später noch einen Bummel durch die nächste Umgebung und gehen dann zum gemeinsamen Abendessen.