15.Tag, 13.12.2008 · Cayo Saetía - Holguín

che Haarige Mitbewohner

Haarige Bewohner

Haarige Bewohner

Am Morgen erlebe ich dann in meinem Bungalow eine Überraschung. In meiner Dusche entdecke ich eine riesige Spinne. Angst habe ich nicht vor diesen Tieren, aber erschrocken habe ich mich trotzdem. Da ich schon das Wasser aufgedreht habe und die Wanne ordentlich nass ist, kann die Spinne in der glatten Wand der Badewanne nicht flüchten.
 
 

Größenvergleich

Größenvergleich

Ich glaube das arme Tier hat den gleichen Stress wie ich, nur das sie um das Überleben kämpft. Ich töte sie nicht! Schnell hole ich meine Kamera und mache ein paar Fotos. Zum Größenvergleich lege ich meine Uhr neben die Spinne und schieße noch ein Foto. Mit einem Glas und einem Blatt Papier befördere ich die achtbeinige und behaarte schwarze Dame auf die Wiese.

Hole schnell meine Kamera um noch ein Bild zu machen, aber da war das Biest schon weg. OK, aber zu meiner Überraschung läuft die Spinne wieder in meine Bude. Mein Puls steigt. Ich möchte den schwarzen Krabbler nicht in meinem Zimmer haben! Ein Handtuch ist meine Rettung. Vorsichtig werfe ich das Handtuch über die Spinne und mit diesem als Behälter, transportiere ich das Tier weit in die Botanik.

 

che Zeitvertreib

Wir bleiben noch bis Mittag auf der Insel. Ich setze mich auf die Veranda meines Bungalows und döse noch etwas in den Morgen. Der Straußenvogel, der uns gestern besucht hat läuft Futter suchend, in der rückwärtigen Anlage umher. Ich schreibe noch ein paar Zeilen ins Tagebuch und ordne, in der noch zur Verfügung stehenden Zeit, meinen Koffer.

Der Aufenthalt auf der Insel ist meiner Meinung nach nicht Notwendig und der Aufwand um hierher zu kommen, ist viel zu groß. In der Reisebeschreibung steht zwar, dass man noch einen Jeepausflug machen kann um die ausgesetzten afrikanischen Wildtiere zu beobachten, aber nach Ankunft auf der Insel hat da keiner mehr Lust dazu.

 

che Ab nach Holguín

Abfahrt

Abfahrt

Gegen Mittag verlassen wir die Insel und fahren in Richtung Holguín, um von dort aus nach Havanna zu fliegen. Eine Autofahrt würde 2 Tage dauern.

 
 
 
 
 

che Holguín

Parque Calixto García

Parque Calixto García

In Holguín haben wir noch genügend Zeit uns in der Stadt umzusehen und jeder zieht in eine andere Richtung los. Das Zentrum der Stadt ist der Parque Calixto García. In der Mitte des Parks steht das Denkmal an den General.

Viele Geschäfte und Kneipen sind von hier aus zu erreichen. Das Highlight der Stadt, den Loma de la Cruz hat man uns auch vorenthalten. Stattdessen haben wir die Zeit nur in der Stadt verbracht.

 

che Warten

Wartehalle Flughafen Holguín

Wartehalle Flughafen Holguín

Wir verlassen Holguín und fahren zum Flughafen. Gegen 20:00 Uhr erreichen wir den Flughafen. Leider ist ein schneller Weiterflug nach Havanna nicht möglich. Man lässt uns 8 Stunden auf dem Flughafen sitzen. Eine Information warum und weshalb wir nicht fliegen können, wird uns nicht mitgeteilt. Das ganze ist ziemlich nervig, denn die Abflughalle hat nicht viel zu bieten. Harte Plastikstühle machen das lange Sitzen zu einer Tortur. Auf den Fernsehern läuft mittlerweile mindestens der dritte amerikanische „Blödmann-Film”. Gegen 4:30 Uhr ist es dann so weit, wir starten von Holguín und kommen dann um 6:00 Uhr in Havanna an. Am Flughafen erwartet uns unser Reiseleiter, der mit einem anderen Reisenden unserer Gruppe, einen Flug früher geflogen ist.