29.11. - 21.12.2008 - Kuba Rundreise real XL

che Der Veranstalter

avenTOURa

avenTOURa

Gebucht habe ich die Reise bei AvenTOURa. Die Reisedurchführung ließ, aus meiner Sicht, noch einiges an Nachbesserung übrig.

Die Buchungsabwicklung wurde gut durchgeführt und zusätzliche Fragen und Informationen wurden in freundlicher Art und Weise beantwortet. Die Unterlagen kamen pünktlich und waren mit viel zusätzlicher Information versehen, allerdings erst nach meiner telefonischen Rückfrage. Meine Reise habe ich sehr früh gebucht. Ich habe auf eine Zahlungserinnerung gewartet um den Restbetrag zu zahlen. Eine Erinnerung ist nicht erfolgt. Natürlich stand das in den Unterlagen. Aber eine kleine Erinnerung wäre auch nicht zu aufwendig gewesen.

Die Reise entsprach nicht ganz meinen Erwartungen. Nach deutschem Bewertungsschema würde ich da eine 3 vergeben. Der deutschsprachige, kubanische Reiseleiter ließ es an Inititiative fehlen. Da ich schon einige Reisen mit diversen Veranstaltern gemacht habe, bin ich hier zum Entschluß gekommen, diesen hier an die letzte Stelle meiner persönlichen Favoriten zu stellen. Die Hotels waren durchweg akzeptabel. Eine Hotelliste war auch nur zum Teil zu gebrauchen, da einige Hotels überhaupt nicht angefahren wurden. Was nützt einem da die Liste. Im Vertrag wird auf Änderungsvorbehalt hingewiesen, was alles oder nichts bedeuten kann!?
 

che Gedanken zum Reiseverlauf und Organisation

Wenn man die Reisebeschreibung der AvenTOURa liest, bekommt man den Eindruck, dass man sich auf eine gut ausgearbeitete Reise begibt. So ganz stimmt das Bild allerdings nicht. Viele Dinge, die in der Beschreibung stehen, sind schlicht und einfach nicht möglich. Z.B. eine Eisenbahn fährt schon seit Jahren nicht mehr. Eine Paßstrasse ist schon lange gesperrt da sie nicht mehr befahrbar ist. Oder ein Hotel wird schon seit Jahren repariert und kann somit nicht angefahren werden (Royalton, Bayamao). Ausgeschriebene Besichtigungen wurden gar nicht durchgeführt (z.B. Pferdekutschenfabrik und Schule für behinderte Kinder), der Grund dafür blieb mir verschlossen.
 

che Buchungsprobleme

Unser Reiseleiter hatte offenbar sehr viele Probleme die gebuchten Zimmer, in einigen Hotels, auch zu bekommen. Dazu war ständiges telefonieren nötig. Ich habe den Eindruck AvenTOURa hat die Reise aufgelegt und dann gepokert ob die sie überhaupt stattfinden wird. Da dann bis kurz vor dem Reisetermin doch eine Mindestgruppe zusammen gekommen ist, wurde kurzfristig die Tour gestartet und dann die Hotels gebucht, was für Kuba schon eine Herausforderung ist.
 

che Reiseleiter

Der Reiseleiter war zudem eine Spezies für sich. Ich glaube er war teilweise mit den Problemen überfordert. Als dann von einigen noch harte Kritik an der Reise und deren Durchführung geübt wurde, ist er bald durchgedreht und drohte am nächsten Tag nicht mehr zu erscheinen und für einen Ersatz zu sorgen. Ich fand das Benehmen teilweise sehr infantil und naiv. Erst durch gütiges Zureden konnte die ganze Situation entschärft werden. Was wäre passiert, wenn die Gruppe doppelt so groß gewesen wäre?
 

che Eindruck

Ich gebe hier nur meinen persönlichen Eindruck wieder. Teilweise waren die Ausflüge sehr langweilig. Drei Wochen sind meiner Meinung nach viel zu lang. 2 Wochen hätten da vollkommen gereicht. Ich glaube eine Individualreise, mit einem Mietwagen, was übrigens sehr viele machen, bringt da erheblich mehr. Der Kontakt zur Bevölkerung ist dort auch viel intensiver. Allerdings mit der Sprache wird es etwas schwieriger, da hauptsächlich nur Spanisch gesprochen wird.
 

che Die Strecke

KubaDen genauen Streckenverlauf kann aus der Grafik entnommen werden. Gestartet wurde in Havanna über die Schweinebucht nach Cienfuegos und Trinidad. Weiter nach Sancti Spíritus und Camagüey über Las Tunas nach Bayamo. In den südlichen Teil der Insel, nach Santiago de Cuba und weiter südöstlich nach Guantánamo. Über die Industriestadt Moa zur Insel Cayo Saetía und nach Holguín. Hier endete der erste Teil der Busreise. Mit einem Inlandsflug ging es zurück nach Havanna. Von hier aus, über die Nationalstrasse in den westlichen Teil der Insel nach Pinar del Río ins Viñales-Tal. Im Anschluss daran zur Insel Cayo Levisa, über Bahía Honda nach Las Terrazas. In San Cristóbal wieder auf die Nationalstrasse und zurück nach Havanna.