10.Tag, 08.12.2008 · Santiago de Cuba

che Revolution auf Schritt und Tritt

Revolutionsvehikel

Revolutionsvehikel

Am Morgen verlassen wir unser Hotel und fahren durch die Sierra Maestra nach Santiago de Cuba. Wunderbare Landschaften ziehen an uns vorbei. An einem alten Panzerwagen aus der Revolutionszeit machen wir eine kurze Rast. Ein Dorfbewohner zeigt uns stolz das Vehikel und bekommt natürlich ein paar Pesos dafür.

 

che Verehrung

Basilica del Cobre

Basilica del CobrBasilica del Cobre

Das Ziel, die Pilgerstätte mit der berühmten Basilica del Cobre, ist nicht mehr weit. Unsere Jungs vom Reiseteam kaufen am Straßenrand Blumengestecke und kleine geschnitzte Madonnen.

Wir sind an der Kathedrale angekommen und jeder besichtigt auf eigene Faust das Gotteshaus und die Umgebung. In dieser Zeit bringen Dimaz und Pancho ihre Opfergaben in die Kirche. Ich mache wieder Bilder in der Basilika und schaue mir die Opfergaben an, unter anderem eine olympische Goldmedaille von 2008. Es ist die Medaille des kubanischen Hürdenspringers aus Guantanamo, Dayron Robles.

 

che Revolución

Plaza de la Revolución

Plaza de la Revolución

Weiter geht es nach Santiago de Cuba. Wir besichtigen den Platz der Revolution, ich glaube so einen Platz gibt es in jeder Stadt Kubas. Ein riesiges Monument zu Ehren des Freiheitskämpfers Antonio Maceo Grajales und den symbolisch dargestellten Macheten der Kämpfer überragen den Platz.

Für uns alles etwas befremdlich. Aber Kuba lebt von Revolutionen. Hoffentlich wird die nächste ein freies Kuba hervorbringen.

 

che El Morro

Castillo del Morro „San Pedro de la Roca”

Castillo del Morro „San Pedro de la Roca”

Die Festung El Morro ist unser nächstes Ziel. Die Festung zählt zum UNESCO Weltkulturerbe. Erbaut im Jahre 1590 vom spanischen König Phillip II. Der vollständige Name der Festung lautet Castillo del Morro „San Pedro de la Roca”. Das El Morro ist eine klassische Befestigung im Stil der Renaissance. Wir haben genügend Zeit zur Besichtigung und machen noch eine Pause im angrenzenden Restaurant.

 

 che Hotel Casa Granda

Hotel Casa Granda

Hotel Casa GrandHotel Casa Granda

Gegen 15 Uhr erreichen wir unser Hotel, das Casa Granda in Santiago de Cuba. Es liegt günstig direkt neben der Kathedrale und gegenüber dem Parque Céspedes. Der Aufzug im Hotel ist defekt und das schon seit langem, also schleppe selber meinen Koffer bis auf die zweite Etage.

 

che Aufgepasst

Rechts ist der Eingang zur La Taberna de Dolores

Rechts ist der Eingang zur La Taberna de Dolores

Nach einer kleinen Mittagspause machen wir uns zu dritt auf den Weg, um die Umgebung zu erkunden. Am Abend suchen wir die La Taberna de Dolores auf, wo wir essen und unsere gewohnte Flasche Wein trinken. Dort haben wir viel Spaß mit dem Personal. Rudolf versucht mit ein paar Taschenspielertricks die Damen für sich zu gewinnen. Er hat das Glück, dass er etwas spanisch spricht und das kommt im Übrigen immer gut an.

Wer in diesen Laden geht, sollte besonders aufpassen und gut auf die Rechnung schauen. Die Damen hier, rechnen sehr großzügig ab. Beim ersten Besuch haben wir nicht nachgerechnet, aber eine spätere Nachrechnung ergab eine Differenz von 10 CUC. Beim zweiten Besuch waren es dann 15 CUC, was wir aber sofort bemerkt haben. 10 - 15 CUC mehr sind offensichtlich kein Problem. Man kann es ja mal probieren und ich glaube in vielen Fällen klappt das auch. Also, vorher nach dem Preis fragen und anschließend die Rechnung genau kontrollieren sonst gibt es eine Überraschung.

 

che ...der Letzte für Heute

Terrasse des Casa Granda

Terrasse des Casa Granda

Zum Hotel zurückgekommen nehmen wir noch einen Drink auf der Terrasse des Casa Granda.