Guru Dwara Bangla Saheb Sikh

d_om Guru Dwara Bangla Saheb Sikh

Guru Dwara Bangla Saheb Sikh

Guru Dwara Bangla Saheb Sikh

Im Anschluss an der Besichtigung des bemerkenswerten Tempelkomplexes, fahren wir wieder auf der Autobahn. Der Alltag hat uns wieder eingeholt mit all seinem Lärm und seiner Geschäftigkeit. Das nächste Ziel wird ein Sikh-Tempel sein, der Guru Dwara Bangla Saheb Sikh-Tempel.

Hier müssen wir vor dem Betreten des Tempels, die Schuhe und Socken ausziehen, also auf Barfuss durch die Anlage.

Hier war auch das Tragen einer Kopfbedeckung Pflicht. Also bekam jeder Besucher, ohne eigene Kopfbedeckung, ein orangefarbenes Kopftuch von einem Mitglied der Tempelgemeinde.

Tempel-Priester

Tempel-Priester

Auf Barfuss ging es dann über Marmor und Teppiche, in das Allerheiligste. Dort saßen die Priester und rezitierten heilige Texte in Form von Gesängen, die durch Musiker, die typische indische Instrumente spielten, begleitet wurden.

Eine sehr beruhigende Stimmung kam hier auf mich über. Wäre gerne noch eine Weile hier sitzen geblieben um noch etwas von der Stimmung mitzunehmen. Mit meiner Kamera kam ich mir schon etwas störend vor, aber die Bilder werden zu Hause die Erinnerung an diesen Ort noch lange aufrecht halten.

 

d_om Metrofahrt

Letzter Spaziergang

Letzter Spaziergang

Nach all den Tempeln und spirituellen Orten stürzen wir uns wieder in das wahre Leben. Amit schlägt vor, ein Stück mit der Metro zu fahren. Klar, wir waren begeistert. Amit besorgt die Tickets und wir folgen ihm so schnell wie möglich in den U-Bahnschacht. Der Zug kommt, hält an und dann heißt es was das Zeug hält, in den Zug zu drängeln. Kein Gemaule, keine blöden Sprüche, wir stehen wie die Heringe im Gang. Fahren nur eine Station und dann spuckt der Zug uns wieder aus. Jetzt müssen wir nur noch den Bahnhof durchqueren, auch hier werden Tickets gebraucht, wie früher bei uns die Bahnsteigkarten.

Die Zeit des Abschieds ist gekommen, wir trennen uns von unserem Reiseleiter Amit und gehen auf denn schon bekannten Straßen zurück zum Hotel.

Nach einer Stunde Pause treffen wir uns wieder und machen noch einmal einen Rundgang durch die Basare in unserer Umgebung.

Gegen 19:00 Uhr ist es Zeit zum Abendessen. Wir gehen in das Restaurant auf der Ecke, wo wir schon einen Tisch reserviert haben, und beschließen damit unsere gemeinsame Reise. Gegen 2:00 Uhr in der Nacht werden wir abgeholt und zum Flughafen gebracht.

 

16. Tag, 18.03.2007

d_om Abflug

Pünktlich um 2:00 wurden wir abgeholt. An ruhigen Schlaf war nicht zu denken, da es im Hotel sehr Laut und unruhig war. Etwas müde kommen wir auf dem Flughafen an. Trotz langer Schlangen ging das Einchecken einigermaßen zügig voran. Das Gepäck war schnell untergebracht, mehrfaches kontrollieren der Pässe und Bodychecks. Jetzt haben wir noch eine Stunde Zeit bevor wir dann nach Kuwait fliegen.

Die Flugzeit nach Kuwait beträgt ca. 4:30 Std., die von Kuwait nach Frankfurt 5:40 Std.

Wohlbehalten, vielleicht etwas müde, sind wir alle wieder gesund und munter nach Hause gekommen. Die eindrucksvolle Reise wird noch lange in Erinnerung bleiben. Bei mir hat sich der Wunsch eingestellt, auch den Süden Indiens kennenzulernen.

Aber davon erzähle ich dann das nächste Mal

Alexander

Translate »