Donnerstag, 23.05.2013 • 22. Tag, 21. Etappe - 27,6 Km

Astorga – Foncebadón

camino Auf nach Foncebadón

Auf nach Foncebadón

Auf nach Foncebadón

Am Morgen gegen 6.50 Uhr verließ ich Astorga. Gefrühstückt hatte ich erst in einem 5 Km entfernten Ort. Ein Cafe con Letche und ein Napolitano, das ist ein mit Schokolade gefülltes Blätterteigteilchen. Es ging wieder durch einige kleine Dörfer und Orte. Ich war ziemlich fertig an diesem Tag. Jetzt spürte ich auch wieder diesen Schmerz im rechten Oberschenkelmuskel, der sich schon vor ein paar Tagen bemerkbar machte. Ein Schmerz, wie brennen und Nadelstiche und ein etwas taubes Gefühl des rechten Oberschenkels, an der Außenseite.

 

camino Albergue „Monte Irago”

Auf dem Weg nach Foncebadón

Auf dem Weg nach Foncebadón

Dann bin ich los gegangen nach Foncebadón. In diesem verfallenem Dorf hatte ich dann Platz in der Albergue „Monte Irago”bekommen, die ich so gegen 12.00 Uhr erreichte. Für das Bett und das Abendmenü waren 14 € zu bezahlen.

 

camino Entspannen in der Albergue „Monte Irago”

Albergue „Monte Irago”

Albergue „Monte Irago”

Am Nachmittag sitzen alle Mitbewohner der Herberge und ich in der warmen Nachmittagssonne. Ich bestelle mir bei den Jungs der Herberge einen leckeren Gemüseeintopf und ein Gläschen Wein. Andere Pilger tun es mir gleich. Es ist einfach sehr entspannend hier und ich genieße das Gespräch mit meinen Mitstreitern.

 

camino Riesenpaella zum Abendessen und handgemachte Musik

Riesenpaella zum Abendessen

Riesenpaella zum Abendessen

Am Abend gab es eine riesige Paella, die auf die Gäste aufgeteilt wurde, zuvor leckeren Salat. Natürlich gab es auch wieder Wein dazu und es ist nicht bei einer Flasche geblieben. Wir saßen mit 6 Pilgern an einem Tisch.

Später dann machten die Jungs von der Herberge, José und Manuel handgemachte Musik. Wir hatten einen schönen und stimmungsvollen Abend, aber zum Leidwesen der Pilger die schon im Bett lagen. Bis 23.00 Uhr dauerte der Abend und es war ein schönes Erlebnis auf der Pilgerreise.