Samstag, 18.05.2013 • 17. Tag, 16. Etappe - 26,2 Km

Carrión de los Condes – Terradillos de los Templarios

camino Durch Carrión de los Condes und weiter durch die Meseta.

Durch Carrión de los Condes

Durch Carrión de los Condes

Wieder verließ ich in der Frühe gegen 7.10 Uhr die Herberge in Carrion de los Condes. Im Restaurant, in dem ich gestern gegessen hatte, hatte ich auch wieder gefrühstückt.

Dann machte ich mich auf den langen Weg durch die Meseta. Das Wetter war gut, die Sonne schien, es war windig und kalt. Ich musste schon einen ordentlichen Schritt auflegen, um überhaupt warm zu werden. Hatte mich trotzdem erkältet. Es war aber auch so was von kalt, wie ich es im Mai nicht erwartet hätte. Wenn ich sie mit gehabt hätte, hätte ich meine dünnen Läuferhandschuhe angezogen.

Für mich war die Strecke durch die Meseta nicht so herausfordernd, wie sie in diversen Büchern und Foren beschrieben wird. Ja, der Weg ist lang, aber aufgrund des guten Wetters nicht so niederschmetternd, wie immer behauptet wird. Ich genieße die Natur in vollen Zügen und die Weiten der Meseta sind atemberaubend. Man muss eben nur die richtige Einstellung dazu haben.

 

camino Albergue Jacques de Molay

Albergue Jacques de Molay

Albergue Jacques de Molay

Im Ort Terradillos de los Templarios übernachtete ich in der Herberge Albergue Jacques de Molay. Ich hätte auch ohne weiteres noch eine Station weiter laufen können. Hier war ich aber sicher einen Schlafplatz zu bekommen.

Wie sich später zeigte, war die Herberge im nu voll besetzt. Im Bett neben mir lag ein unheimlicher Schnarcher. Es ist unglaublich was für Töne Menschen hervor bringen können, den Tieren ähnlich. Die Nacht war dann richtig heftig, denn das war nur der Mittagsschlaf.

Das Abendessen habe ich dann mit 3 anderen Pilgern an einem runden Tisch, im Gastraum der Herberge eingenommen.