Dienstag, 07.05.2013 • 6. Tag, 5. Etappe -18,8 Km

Cizur Menor – Puente la Reina

camino Frühstück in Cizur Menor

Frühstück

Frühstück

Nach einem Frühstück in der Bar, schräg gegenüber des Hostals, verlasse ich den Ort Cizur Menor so gegen 7.30 Uhr. Das Wetter sieht im Moment noch gut aus, aber am Himmel sind schon die ersten dunklen Wolken zu sehen. Es könnte noch Regen geben.

 

camino Puerto del Perdón

Windmühlenpark

Windmühlenpark

Vor mir sehe ich den riesigen Windmühlenpark, auf den ich mich jetzt zu bewegen werde. 40 Windräder dienen hier der Stromerzeugung. Im übrigen befinden sich auf vielen Bergen Spaniens, diese Windmühlen Es geht in die Richtung Pass Puerto del Perdón, der auf 734 m liegt. Hier oben gibt es außer den vielen Windrädern auch die berühmte Pilgerskulptur, aus Eisen, zusehen. Die Silouette dieses Kunstwerk stellt eine Pilgergruppe dar. Die Skulptur wurde von der navarrischen Wasserkraft- und Windanlagengesellschaft gestiftet.

Der Weg hier rauf ist sehr anstrengend. Auf dem Berg weht ein kräftiger Wind und es ist recht kühl. Auch einige Radpilger haben den Aufstieg gemacht. Hier oben werden die obligatorischen Fotos gemacht, bevor es den steilen Weg wieder runter geht.

 

camino Den Berg runter

Gefährlicher Abstieg

Gefährlicher Abstieg

Der Weg ist wirklich sehr steil und nicht ganz ungefährlich. Der ganze Abgang ist übersäht mit losen Steinen. Jeder Schritt muss hier mit bedacht gegangen werden. Bei schlechtem Wetter ist die Gefahr noch viel größer.

Jan, ein erfahrener, holländischer Pilger erzählte mir, dass er seine Frau und die beiden Rucksäcke, diesen Weg herunter getragen hat. Sie traute sich einfach nicht den Weg zu gehen. Welch eine Leistung von Jan.

 

camino Durch Uterga

Uterga

Uterga

Es ist 11.30 Uhr und ich erreiche Uterga. Ich durchquere den stillen und gepflegten Ort und gehe weiter durch Obanos bis Puente la Reina. Irgendwie brennen meine Füße und das an verschiedenen Stellen. Auch mein linkes Rippenfell bereitet mir etwas Schmerzen. Vielleicht wäre eine Rast mal gut, aber ich marschiere weiter. Die Tagesetappe von 18 Km ist ja nicht übermäßig lang.

 

camino Ankunft in Puente la Reina

Eingangstor Puente la Reina

Eingangstor Puente la Reina

Um 12.15 Uhr durchschreiten wir das Eingangstor zur Stadt Puente la Reina. Von hier aus ist es jetzt nicht mehr weit bis zur nächsten Herberge.

 

caminoÜber den Arga zur Herberge Santiago Apostol

Die Brücke von Puente la Reina

Die Brücke von Puente la Reina

Über die berühmte Brücke, die im 11 Jh. Über den Fluss Arga gebaut wurde, gelangen nach wir zur Herberge Albergue Santiago Apostol.

Gleich gegenüber der Brücke geht es etwa einen halben Kilometer rauf zur Albergue. Hier werden wir zu Mittag und zu Abend essen. Die Herberge kostet 8 € mit dem Essen habe ich 20 € bezahlt. Meine Füße habe ich untersucht und es war nichts festzustellen. Vielleicht wurden sie durch das anstrengende Berg runter gehen vom Alto del Perdón etwas zu sehr angestrengt.

 

caminoBilder von Puente La Reina

Die Brücke von Puente la Reina

Die Brücke von Puente la Reina

Zum Schluss gibt es noch ein paar Bilder von Puente la Reina. Dieser Ort gehört mit zu den berühmtesten Orte auf dem Jakobsweg. Wenige Kilometer von hier vereinen sich die nördlichen Jakobswege in den Orten Obanos bzw. Eunate, zum gemeinsamen Jakobsweg.

Besonders beliebt als Fotomotiv, ist die sehr schöne Brücke aus dem 11. Jh., die extra für die Pilger, im Mittelalter gebaut wurde.