Donnerstag, 16.05.2013 • 15. Tag, 14. Etappe - 27,8 Km

Hontanas – Boadillo del Camino

camino Auf dem Weg

Auf dem Weg

Auf dem Weg

Ich startete in Hontanas um 7.20 Uhr und bin gegen 12.30 in Boadilla del Camino angekommen. Die Durchquerung der Meseta war wirklich ein Erlebnis, obwohl der Weg sehr beschwerlich war.

Auch hier hat der Regen seine Spuren hinterlassen und es sammeln sich wieder dicke Klumpen Lehm an meinen Schuhen. Teilweise war es die gleiche Rutschpartie wie am Tag vorher.

Trotzdem hatte ich einen Teil der Pilger, die morgens schon sehr früh los gegangen waren, überholt, was ich auch schon des öfteren gemacht habe. Ich hatte die Angewohnheit immer zügig durch zu laufen und keine langen Pausen zu machen. So kam ich auch immer früh genug bei den Herbergen an.

Manchmal hat man den Eindruck, als wenn ganze Pilgerarmeen unterwegs sind. Auf den Bergen sah es aus als wenn eine Karawane unterwegs ist. Ich machte mir dann immer den Spaß abzuchecken, wen und wann ich die Gruppen überholen werde.

 

 camino Klosterruine San Antón

Klosterruine San Antón

Klosterruine San Antón

Auf dem Weg durchquerte ich San Antón wo sich die gleichnamige Klosterruine aus dem 12. Jh. und 14. Jh. befindet. In diesem Kloster wurden früher leprakranke Pilger behandelt. Durch die einstige Vorhalle verläuft die Straße unter einem großen Torbogen.

 

camino Castrojeriz

Castrojeriz

Castrojeriz

Nach Castrojeriz liegt ebenfalls am Weg und ist ein alter Ort.

 

camino Aufstieg zum Tafelberg

Meseta

Meseta

Nach Castrojeriz beginnt der Anstieg zum weithin sichtbaren Tafelberg, auf dem sich ein Unterstand befindet. Weiter geht es über den Tafelberg bis sich der Weg wieder senkt. Hier hat man einen wunderschönen Blick über die Meseta.

 

camino Albergue „San Nicolás de Puente Fitero”

Albergue „San Nicolás de Puente Fitero”

Albergue „San Nicolás de Puente Fitero”

Kurz vor dem Orteingang Itero de la Vega gibt es eine einfache private Herberge Albergue „San Nicolás de Puente Fitero”. Hier befindet sich auch eine Kirche aus dem 13. Jh. und war früher ein Pilgerhospital. Pilger lassen sich gerne hier einen Stempel geben.

 

camino Albergue „En el Camino”

 Albergue „En el Camino”

Albergue „En el Camino”

Ich erreichte gegen Mittag die Albergue „En el Camino” und bekam dort auch ein Bett. Ich ging zum Duschen, wusch die schmutzige Wäsche und nach dem Mittagessen legte ich mich zwecks „Augenpflege” aufs Bett.

Den Nachmittag verbrachte ich im Ort und schoss ein paar Fotos. Am Abend hatten wir dann ein gemeinsames Abendessen. Lange konnten wir später nicht mehr in diesem Raum sitzen, da er für Notbetten freigemacht werden musste. Einige Pilger sind so spät angekommen, dass schon alle Betten belegt waren.